Starthilfe für E-Fahrzeuge

Das ist dabei zu beachten

Eine kurze Starthilfe oder ein Austausch der Starterbatterie ist für den Fachmann meistens keine große Herausforderung. Doch wie sieht es bei einem streikenden Elektrofahrzeug aus? Elektrofahrzeuge erhalten die erforderliche Energie für den Antrieb von ihrer Hochvoltbatterie, die von der Leistungselektronik gesteuert wird. Doch ebenfalls wie ein konventioneller Pkw benötigt das E-Auto eine 12V-Batterie, die für die Überprüfung des Hochvoltsystems, sowie die Versorgung der Bordnetzsteuergeräte (Radio, Scheinwerfer, etc.) zuständig ist. Außerdem ist die 12V-Batterie für das Schließen der Hochvolt-Schütze verantwortlich, womit die Fahrbereitschaft hergestellt wird. Sollte also aufgrund einer entladenen 12V-Batterie kein Startvorgang mehr möglich sein, kann unter Beachtung der Herstellervorgaben (beider Fahrzeuge!) ein Starthilfevorgang über die 12V-Batterie eingeleitet werden. Ist jedoch die Hochvoltbatterie entladen, hilft nur das Abschleppen zur nächsten Ladestation.​ Bei einem Defekt der 12V-Batterie empfiehlt sich die Reparatur durch eine Fachwerkstatt, da höchstwahrscheinlich Fehlermeldungen in den Steuergeräten hinterlegt sind.

Zu unseren Praxistrainings zum Thema Hochvolt

Zu unseren Online-Schulungen und VR-Trainings zum Thema Hochvolt

Zurück zur Übersicht