July 16, 2020

Gut gerüstet für Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen

Das 2-Tages-Training „Zertifizierte Fachkunde für Arbeiten an HV-eigensicheren Fahrzeugen“ mit 16 Unterrichtseinheiten qualifiziert den zertifizierten Mitarbeiter, Spannungsfreiheit herzustellen und elektrotechnische Arbeiten an spannungsfreien HV-Systemen durchzuführen. Für das Arbeiten an HV-Komponenten eines Fahrzeugs ist eine weitergehende Qualifizierung erforderlich. Solche Arbeiten dürfen nur von zertifizierten „Elektrofachkräften für Arbeiten an HV-Systemen“ oder unter deren Anleitung durchgeführt werden. Trainmobil bietet hierzu das 3-Tages-Training an: „Zertifizierte Fachkunde für Arbeiten an nicht eigensicheren Hochvoltfahrzeugen, sowie Arbeiten unter Spannung und an HV-Energiespeichern“ . Dieses Training mit 24 Unterrichtseinheiten befähigt zu Arbeiten in der Nähe berührbarer unter Spannung stehender Teile.

Für beide Trainings gelten besondere Teilnahmevoraussetzungen.

Voraussetzungen für das 2-Tages-Training:
  • Kfz-Gesellen und Meister mit elektrotechnischen Grundkenntnissen und Berufsabschluss ab 1973
  • Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker bzw. Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik mit Ausbildungsabschluss nach 2002
  • Personen, die eine entsprechende Zusatzausbildung als Kfz-Servicetechniker bzw. Meister nachweisen können

 

Voraussetzungen für das 3-Tages-Training:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Arbeitsmedizinische Untersuchung G25 „Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten“
  • Ersthelferausbildung
  • Qualifizierung nach dem 2-Tages-Training „Zertifizierte Fachkunde für Arbeiten an HV-eigensicheren Fahrzeugen“

 

Weiterführende Informationen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung: DGUV Information 200-005 (wird derzeit überarbeitet)

Die häufigsten Fragen und Antworten zum Thema: DGUV-FAQ

Zurück zur Übersicht