Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen

Gut gerüstet

Gerade im Bereich der Hochvolttechnik ist es wichtig, sein Wissen auf dem neuesten Stand zu halten. Die DGUV sieht deshalb verpflichtend vor, nach erfolgreicher Qualifikation die Fachkenntnisse durch regelmäßige Teilnahme an Schulungen auf aktuellem Stand zu halten. Dies gilt auch für alle, die Ihre Fachkunde bereits abgelegt haben!

Die Qualifizierungsstufen im Einzelnen

Stufe S: Geeignet für Werkstattmitarbeiter, die ein HV-Fahrzeug gewerblich bewegen und bedienen. Das sind zum Beispiel Fahrten auf dem Werksgelände, zur Waschanlage, Probefahrten etc.

Stufe 1S: Aus der früheren „EuP“ (elektrotechnisch unterwiesene Person) wird nun die „FuP“ (fachkundig unterwiesene Person). Die Unterweisung dauert nun mindestens 1,5 Stunden (2 UE) und muss durch eine Person erfolgen, die die Qualifikationsstufe 2S oder 3S besitzt. Trainmobil bietet dazu in Kürze Online-Kurse und Abendveranstaltugen an.

Stufe 2S: Fachkunde für Arbeiten an HV-Systemen im spannungsfreien Zustand. Das Training findet an 2 Tagen statt, absolviert werden 12 Zeitstunden, davon entfallen 6 Zeitstunden auf die Praxis am Fahrzeug (16 UE insgesamt / 8 UE Praxis). Bitte Teilnahmevoraussetzungen beachten (siehe Grafik)

Stufe 3S: Fachkunde für Arbeiten an unter Spannung stehenden HV-Komponenten. Das Training dauert 3 Tage mit insgesamt 18 Zeitstunden, davon 12 Zeitstunden Praxis am Fahrzeug (24 UE insgesamt / 16 UE Praxis). Bitte Teilnahmevoraussetzungen beachten (siehe Grafik).

Update-Trainings

Zu den Fachkundetrainings 2S und 3S bietet Trainmobil wie von der DGUV vorgeschrieben, Update-Trainings an. Diese dauern jeweils 1 Tag und müssen regelmäßig von allen Personen besucht werden, die eine entsprechende HV-Fachkunde besitzen.

Wichtig: Besitzen Sie die Zertifizierung nach Stufe 2S, erhalten Sie mit dem Besuch des Update-Kurses 3S NICHT die Zertifizierung S3! Sie können nur den Update-Kurs besuchen, der Ihrer Zertifizierung entspricht.

Trainmobil empfiehlt den Update-Kurs zur Auffrischung Ihres Wissens einmal im Jahr, mindestens jedoch alle 2 Jahre.

Weiterführende Informationen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung: DGUV Information 209-093 (August 2021)

Die häufigsten Fragen und Antworten zum Thema: DGUV-FAQ

Zurück zur Übersicht