Keilrippenriemen - wann steht ein Wechsel an?
Temperaturänderungen, Motorschwingungen, Staub und Flüssigkeiten – der Nebenaggregateriemen muss einiges aushalten. Daher unterliegt der Riemen einer Alterung und einem Verschleiß. Aber: Moderne Keilrippenriemen zeigen auch nach einer langen Laufleistung oft nur geringe klassische Verschleißerscheinungen. Damit der Grad der Abnutzung dennoch bestimmt werden kann, werden Profilschablonen angeboten, mit denen das Profil des Keilriemens überprüft werden kann. Fahrzeug- und Riemenhersteller schreiben ein Wechselintervall für Keil- und Keilrippenriemen vor. Diese Vorgaben variieren je nach Fahrzeugmodell und Ausführung des Nebenaggregatetriebs und müssen eingehalten werden. Häufige Angaben sind hier ca. 120.000 km oder 7 Jahre. Bei einem elastischen Keilriemen sind diese Wechselintervalle aber teilweise wesentlich kürzer.