Gut gerüstet für Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen
Bei Arbeiten an den sogenannten Hochvoltsystemen (HV) ist erhöhte Vorsicht geboten, um eine Gefährdung so gering wie möglich zu halten. Deshalb ist eine weitergehende Qualifizierung (nach DGUV-I 200-005) erforderlich. Trainmobil bietet dazu zwei unterschiedliche Trainings an: 
Das 2-Tages-Training „Zertifizierte Fachkunde für Arbeiten an HV-eigensicheren Fahrzeugen“ mit 16 Unterrichtseinheiten qualifiziert den zertifizierten Mitarbeiter, Spannungsfreiheit herzustellen und elektrotechnische Arbeiten an spannungsfreien HV-Systemen durchzuführen. 
Für das Arbeiten an HV-Komponenten eines Fahrzeugs ist eine weitergehende Qualifizierung erforderlich. Solche Arbeiten dürfen nur von zertifizierten „Elektrofachkräften für Arbeiten an HV-Systemen“ oder unter deren Anleitung durchgeführt werden. 
Trainmobil bietet hierzu das 3-Tages-Training an: „Zertifizierte Fachkunde für Arbeiten an nicht eigensicheren Hochvoltfahrzeugen, sowie Arbeiten unter Spannung und an HV-Energiespeichern“ . Dieses Training mit 24 Unterrichtseinheiten befähigt zu Arbeiten in der Nähe berührbarer unter Spannung stehender Teile.
Für beide Trainings gelten besondere Teilnahmevoraussetzungen.
Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Trainingskatalog.     
Voraussetzungen für das 2-Tages-Training:
  • Kfz-Gesellen und Meister mit elektrotechnischen Grundkenntnissen und Berufsabschluss ab 1973
  • Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker bzw. Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik mit Ausbildungsabschluss nach 2002
  • Personen, die eine entsprechende Zusatzausbildung als Kfz-Servicetechniker bzw. Meister nachweisen können
Voraussetzungen für das 3-Tages-Training:
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Arbeitsmedizinische Untersuchung G25 "Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten"
  • Ersthelferausbildung
  • Qualifizierung nach dem 2-Tages-Training „Zertifizierte Fachkunde für Arbeiten an HV-eigensicheren Fahrzeugen“