Airbag und Gurtstraffereinheiten
Auch P1 nur mit eingeschränkter Fachkunde 
Kommt im Werkstattalltag ein Airbag ins Spiel, ist Vorsicht geboten. Denn: Airbags und Gurtstraffer enthalten pyrotechnische Stoffe und zählen somit zu den "pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie P1", die im Sprengstoffgesetz geregelt werden. Und das heißt: Die Arbeiten dürfen nur Mitarbeiter in der Werkstatt durchführen, die eine „eingeschränkte Fachkunde“ nachweisen können. Wer über die „eingeschränkte Fachkunde“ verfügt, darf Airbag und Gurtstraffereinheiten aufbewahren, verwenden, in eingebautem Zustand im Fahrzeug auslösen, verbringen bzw. befördern sowie erwerben und vertreiben. Unsere Trainer, die die Teilnehmer in der „eingeschränkten Fachkunde“ schulen, verfügen darüber hinaus über die höhere Fachkunde P2, mit abgeschlossener Prüfung vor der Sprengstoffschule Dresden.
Trainingstipp: Airbag Sachkunde